Das richtige Weinglas

Das richtige Weinglas

Funktionale Weingläser bzw. Gourmetgläser sind Glas für Glas, in ihrer Form, in der Höhe des Kelches (Kamin), im Durchmesser des Getränkespiegels (Füllhöhe) so konzipiert den Eigencharakter und das Aroma der verschiedenen Wein- und Rebsorten optimal zu entfalten.

Bei der Wahl des richtigen Weinglases kommt erschwerend hinzu, dass die Palette der funktionalen Weingläser ständig zunimmt. Einerseits um neuen Wein-und Rebsorten den nötigen Respekt zu zollen und andererseits, um die Nuancen etablierter Rebsorten zu optimieren. Für den angehenden Weingenießer empfiehlt es sich mit drei Weinglas-Typen ins Rennen zu gehen.

  • Ein großer Weinkelch für elegante, exklusive Rotweine und körperreiche Weißweine,
  • ein mittleres Weinglas für Weißweine und leichte Rotweine
  • ein drittes, kleines Weinglas für alkoholverstärkte Weine wie Sherry, Portwein, Madeira und Dessertweine

Welches Glas für welchen Wein:

Rotweinglas

  • Bei der Wahl des Rotweinglases sollten Sie auf einen großzügigen, rundbauchigen Kelch achten. Eine vergrößerte Luftspiegelfläche unterstützt die Entwicklung der Duft- und Aromastoffe. Des Weiteren sollte der Kamin eines Rotweinglases leicht nach innen gewölbt auslaufen. Das erleichtert das Schwenken und flüchtige Aromastoffe verbleiben im Duftkäfig und sind bei der genussvollen Degustation an Ort und Stelle.

Weißweinglas

  • Bei der Wahl des Weißweinglases sollten Sie Ihr Augenmerk auf ein schlankes und langstieliges Weinglas richten. Da die ideale Trinktemperatur für Weißweine bei kühlen 10°C-12°C liegt, verhindern Gläser mit einem langem Stiel, dass die Handwärme das Bukett des Weißweines beeinflusst.

Dessertwein-Glas

  • Für Dessertweine und alkoholverstärkte Weine empfiehlt sich ein kleines Weinglas, damit die komprimierten Aromastoffe sich nicht allzu mächtig entwickeln, sondern kurz nach dem Trinken den Genießer mit ihrer Fülle und Intensität verwöhnen.

Sekt und Champagnergläser

  • Für Liebhaber von Schaumweinen ein kleiner Tipp am Rande: Gerade für Champagner empfehlen sich möglichst spitze Weinglas-Flöten mit und ohne Moussierpunkt (eine aufgeraute Stelle oder ein hervorstehender Punkt am Glasboden, an dem das im Getränk gelöste Kohlendioxid aufperlen bzw. moussieren kann) zu verwenden. Gerade bei edlen Schaumweinen sind die verbreiteten Sektschalen nicht die optimale Wahl, da der Schaum (das Mousse), in dieser Glasform zu schnell verfliegt. Die Sektschalen eignen sich besser für diverse Sekt-Cocktails und Drinks

Das richtige Glas:

  • Das ideale Weinglas fällt durch seine Bescheidenheit auf. Erst ein hauchdünnes, ungefärbtes, ungeschliffenes, unverziertes und vor allem reines und klares Glas ermöglicht es dem Genießer die Schönheiten edler Weine zu erfassen.
    Ein hauchdünner Kelch auf einem handschmeichelndem Stiel mit einem soliden Fuß sind Kennzeichen eines guten Glases.

Lagerung und Pflege:

  • Bei der Lagerung und Pflege sollten Sie darauf achten, Ihre Weingläser in einem geruchsneutralen Schrank zu deponieren. Gerade Leim- und Farbduftstoffe sammeln sich im Kamin des Weinglases und beeinträchtigen nachhaltig das Bukett des Weines. Idealerweise bewahren Sie Ihre edlen Weingläser in einem Glasschrank auf und bedecken Sie mit einem sauerstoffdurchlässigem Tuch.
    Ein Weinglas sollte mit der Hand gespült und vor dem Abtrocken mehrmals in sauberem und warmen Wasser tauchgespült werden. So erreichen Sie die geforderte Geschmacks- und Geruchsneutralität und reduzieren die Glaskorrosion auf das Minimum

Einschenken:

  • Beim Einschenken sollten Sie darauf achten, den Kelch Ihres Weinglases nur bis zum weitesten Durchmesser zu füllen, um dem Wein eine möglichst große Luftspiegelfläche zur Bukettentfaltung zu bieten. Wenn möglich füllen Sie Ihr Weinglas immer nur bis zur Hälfte. Somit kann das Weinglas ohne Kipptendenz bequem am Stiel gehalten werden, es nimmt somit weniger von der Handwärme auf und der Kelch vor Fingerabdrücken verschont.

Temperaturen:

  • Die ideale Trinktemperatur für Rotweine liegt zwischen 15°C - 17°C, bei Weißweinen hingegen bei kühle 10°C-12°C.  Deswegen sollten sie das Glas nie am Kelch halten, da die Handwärme das Bouquet eines Weines beeinflusst. Achten Sie darauf, dass Ihre Weingläser nicht zu kalt oder zu warm für die einzelnen Weine sind. Bei zu warmen Gläsern kann der Wein einen faden Eindruck erhalten. Bei zu kalten Gläsern kann dem Bukett eine sterile Nuance mitschwingen.